Die Schweizer im Höhenflug

Vor wenigen Jahren fuhren noch fünf Schweizer in der Moto 2 mit. Heute ist es nur noch einer, Aegeter und Lüthi fährt nun in der MotoGP. Aber wo sind die anderen abgeblieben? Sie räumen in anderen Rennklassen ab. Jesko Raffin fährt in der europäischen Moto2 Meisterschaft mit und Krummenacher in der Supersportklasse. Und beide haben am heutigen Sonntag gewonnen. Was für eine Sensation.



Jesko Raffin fährt seit dieser Saison in der Europameisterschaft der Moto 2 mit, auch unter spanischer Meisterschaft bekannt. Diese hat er 2015, bevor in die Weltmeisterschaft aufgestiegen ist gewonnen. Nun fährt er 2018 da wieder mit seinem alten Team aus der Weltmeisterschaft mit. Dieses Wochenende fand das erste Rennen in Estoril, Portugal, statt. Anders wie in der Weltmeisterschaft, werden zwei Läufe gefahren. Im ersten wurde Raffin 3. Und im 2. Lauf fuhr er mit seiner Kalex mit 2 Sekunden Vorsprung ins Ziel und gewann das Rennen. Was für eine Freude.



Randy Krummenacher fährt seit 2016 in der Supersportklasse. Letztes Jahr fuhr er eine Saison auf einer Kawasaki bei den Superbikes mit. Dieses Jahr ist er aber wieder zurück in der Supersportklasse. Er pilotiert eine 600er Yamaha. In der Superbikeklasse werden 1000er gefahren. Die Motorräder in der Superbike und Supersportklasse sind kurz erklärt aufgemotzte Serienmotorräder. 2016 wurde Randy Krummenacher Vizeweltmeister auf einer Kawasaki. Wie gesagt fährt er diese Saison eine Yamaha R6 im Team EvanBros. Auf Philip Island, Australien, dem ersten Rennen dieser Saison wurde er Zweiter. Heute Sonntag holte er in Buriram, Thailand, den Sieg und führt nun die Weltmeisterschaft an.

Leider konnte man beide im FreeTV nicht verfolgen. Die Supersportrennen mit Krummenacher werden aber normalerweise auf Eurosport1 übertragen.

0 Comments:

Add a comment