Hirzefäger im Sommer

Wie der eine oder andere auf Instagram schon mitbekommen hat, war wir die Guggenmusik Hirzefäger im Tessin im Motorradwochenende. Schon mal im Voraus, es war der Hammer.

Der Grossteil fuhr am Freitag Morgen los. Ihre Tour führte über Oberalppass, Lukmanierpass und Monte Ceneri nach Lugano. Ich durfte noch zur Arbeit und fuhr erst am späten Nachmittag los. Das ist das schönste Gefühl wenn man morgens mit beladenem Motorrad zur Arbeit fährt, schöner kann ein Arbeitstag nicht beginnen. Ich fuhr bis kurz vor dem Gotthard auf der Autobahn, ich war einfach nur glücklich, ich spürte die Gepäckrolle im Rücken, die Sonne schien und ich fuhr in Richtung Süden, Freiheit pur. Fünf Kilometer vor der Gotthardpasshöhe, gibt es ein Abzweiger auf die alte Passstrasse. Ich fuhr daran vorbei, sah jedoch die ganze Zeit wie sie an mir vorbei Zog. Scheiss drauf dachte ich mir, kehrte um und fuhr die letzten fünf Kilometer auf der alten viel schöneren Passtrasse. Auf der Passhöhe angekommen bemerkte ich dann den Südlichen Teil der alten Passtrasse und folgte ihr. Die alte Passtrasse besteht aus Kopfsteinpflaster, das heisst man kommt nicht all zu schnell voran. Und genau das genoss ich umso mehr, fast kein Verkehr wunderschönes Panorama und endlos viele Kurven zauberten mir ein weiteres Mal ein breites Grinsen ins Gesicht. Weil es so schön war, machte ich dann gleich noch einen kurzen Kaffeehalt. Unten angekommen ging es dann gleich wieder auf die Autobahn. Und sogar auf diesem Teil gab es ein Highlight, ein lichterloh brennendes Auto, ja nicht so lustig aber schön anzusehen.



In Lugano war Heinz Günther(mein Navi) und ich nicht ganz einer Meinung was 100 Meter sind, deshalb traf ich dann erst nach einer Zusatzschlaufe in unserer Unterkunft, das Hostel Montarina ein. Mit freudigen rufen wurde ich empfangen. Schnell unter die Dusche und dann gings zum Abendessen. Überraschenderweise gab es bei den meisten Pizza. Nach dem Abendessen konnten wir ja nicht gleich ins Bett, erstens ein grosser Teil plante für den Samstag ein Geniessertag am und um den See und zweitens, wir sind eine Guggenmusik. Also gönnten wir uns den einen oder anderen Drink. Kurz es war ein guter Abend.

Am Samstag fuhren zwei früh morgens los um noch ein paar Pässe zu geniessen. Der Rest stand etwas später auf. Zuerst Mal Mittagessen. Und wo geht man da hin, wenn man schon mal im Tessin ist? In den Burger King, war trotzdem gut. Danach teilten wir uns auf, ein Teil war vernünftig und mietete sich ein Motorboot, der zweite Teil(da gehörte ich dazu) meinte sie bräuchten noch ein bisschen Sport und mieteten sich ein Pedalo(Tretboot). Die Waden schmerzten bald so stark wie der Kopf. War trotzdem schön. Den Nachmittag liessen wir dann noch am Hostelpool ausklingen. Nach dem alle ihren Kater ausgeschlafen haben, machten wir uns auf den Weg zum Nachtessen. Es gab super grosse Portionen Spaghetti, im Restaurant Spaghetti Store SA, empfehlenswert.



Sonntag war Heimreise angesagt. Während der Nacht wurde in meinem Zimmer noch die regionale Schnarchmeistrschaft durchgeführt. Trotzdem stand ich Sonntags mehr oder weniger ausgeschlafen auf und hatte auch ganz schnell meine Unordnung in meiner Tasche verstauht. Kaum sass ich auf dem Motorrad und fuhr hinter den Motorrädern her, war das Dauergrinsen wieder da. Eigentlich fahre ich nicht so gerne in grossen Gruppen aber es lief richtig gut und machte richtig Spass. Nach einem Gastauftritt auf der Autobahn, fuhren wir auf den Nufenenpass. Weiter auf den Grimsel wo es Mittagessen gab. Ich ass feine Älplermageronen, die Portion war jedoch viel zu gross. Jedes mal wenn wir durch eine Konzerthalle(Tunnel) fuhren fing das Geheule an, hihi der Hammer! Über den Brünig und Glaubenbielen ging es dann kurzzeitig wieder auf die Autobahn. Wunderschön wie die Rettungsgasse gemacht wurde, hätte ich den Schweizern nicht zugetraut. Als Abschluss fuhren wir noch unseren Hausberg den Passwang. Bis zum Passwang war ich das Schlusslicht(freiwillig) am Passwang konnte ich mich dann nochmals kurz um die Angststreifen und Kratzer an Fussraster und Auspuffanlage kümmern, geil wars. Danke an alle die dabei waren war ein Hammer geiles Wochenende.





0 Comments:

Add a comment