Hangar - Tag 2

Wie letzte Woche schon berichtet(siehe im Link) waren wir dieses Jahr am Hangar Festival, nun hier der Bericht des zweiten Tages.

Wie erwartet startet der Tag etwas benommen und mit einem riesen Kopf. Dass meine Luftmatratze inkontinent ist, machte das Ganze nicht besser. Kaum aufgestanden wurden wir schon von den Harleyfreunden ausgelacht weil wir noch nicht so fit waren. Sie sassen schon am ersten Wiessbier und hatten schon wieder eine Stimmung, das glaubt einer alleine nicht. Nach dem wir unser Nahrungslager und Kühllager(siehe erstes Foto) wieder aufgefüllt haben genossen wir das wunderschöne Wetter vor unserem Zelt. Dank unserer italienischen Kaffeemaschine kam dann langsam auch die Stimmung zurück. Dann gab es auch schon das erste Bier und wir machten uns einen Überblick der Lage. Es waren schon viel mehr Fahrzeuge da wie am Freitagabend und ich konnte gefühlte tausend Fotos machen.


Der Samstag war eigentlich überfüllt mit Highlights. Unsere Harleynachbarn hatten einen Kollegen mit einem Kollegen der ein Hot Rod hatte und mit diesem per Zufall am Hangar war. Das Glück wollte es, dass der Beifahrersitz ab und zu frei war und wir auf dem Gelände mit fahren konnten. Ich weiss, ich hebe das Motorrad fahren extrem in die Höhe aber so ein Hot Rod ist schon echt extrem, mein lieber Gesangsverein, arg Geil!!! Einer der Harleyfahrer wollte nicht mehr aussteigen und gleich seine Harley ab Platz verkaufen. So ein Hot Rod rattert und röhrt, man fühlt das Vieh richtig und sogar mit dem grössten Kater bringt man das Grinsen und Lachen nicht aus dem Gesicht, beim besten Willen nicht. Hammmar!!

Am Nachmittag starteten dann die Rennen. Hast du Benzin im Blut kriegst du einen Ständer. Die Motoren rattern, der Gummi fliegt, die Auspuffanlagen qualmen. Die Autos waren eine Hinglitt aber die Motorräder erst. Die meisten waren handgeschalten und poah, es ist nun schon zwei Wochen her aber mir fehlen noch immer die Worte. Das muss man erlebt haben. Nicht nur die Fahrzeuge auch die Stimmung war Affengeil. Alle hatten Freude an der Sache und wussten worüber sie Sprechen. Jeder war bereit dir das ganze Fahrzeug vom Vorderrad bis zum Hinterrad bis ins kleinste Detail zu erklären. Währen denn Rennen sah man richtig wie die Fahrer die 1/8 Meile genossen. Da bekommt man einfach Hühnerhaut wenn die Motorräder und Autos an einem vorbei rattern. Aber am besten seht ihr es euch auf den Fotos selbst an.


Am Abend dann das zweite Highlight. Schon den ganzen Nachmittag sahen wir eine Rauchsäule etwas weiter oben auf dem Gelände. Als wir dann wieder einmal auf einer Erkundungstour auf meiner XT waren, sahen wir dann die Quelle dieser Rauchsäule. Zwei Servicetechniker von grossen Motoren hatten einen solchen Motor dabei. Mit diesem wurden dann mit den Motorradfahrern Wettkämpfe durchgeführt, wer den lauteren Motor hat. Natürlich hatten die Motorräder kein Brot gegen den riesen Motor. Zwischen durch schraubten sie so am Motor rum dass sogar Flammen aus dem Auspuff/ Rohr zur Umleitung der Abgase kamen. Das war richtig geil. So gut dass wir während des Abends dann mehrmals da vorbei kamen. Ich hoffe ihr könnt euch das irgendwie vorstellen, denn ich möchte nicht diesen geilen Typen etwas vermasseln, nur weil ich das Video online stelle. Am Abend gingen wir dann ganz geflasht von all den Eindrücken und mit einem leichten Sonnenstich etwas früher in den Schlafsack.

Die Heimfahrt am Sonntag ist kurz zusammen gefasst: Verschissen verregnet!


0 Comments:

Kommentar schreiben