Ein Samstag in Ederswiler auf der Piste

Gestern hatte die nächst gelegene Crosspiste das erste Mal wieder für alle offen. Team KTM hat ja auf der Wiese schon kräftig geübt(lese hier) und alle fühlten sich Top vorbereitet. Mit dabei war noch ein Yamaha YZ 250f Crosser.

Die EXC 400 die der Motorradschlampe gehört, war bis gestern Morgen noch bei mir in der Garage. Zum einen haben wir einen Ölwechsel gemacht und zum anderen mussten wir ein Leck im Kühlsystem finden. Wir habe ein Leck gefunden, es sollte nicht das letzte sein. Es war beim Thermostat, da der Thermostat ausgebaut war haben wir gleich einen neuen Thermostat bestellt und diesen montiert. Der Thermostat ist dazu da dass der Kühler nicht von Anfang an Vollgas kühlt und der Motor nicht richtig warm werden kann. Fährt man jedoch im Wettbewerb ist das kein Problem, da man ein Grossteil der Zeit sowieso am Limit fährt. Deshalb wurde der Thermostat entfernt.



Mit etwas Verspätung ging es dann mit zwei KTMs und einer Yamaha nach Ederswiler auf die Strecke. Wie erwartet hatte es unglaublich viele Fahrer. Ich war sehr wahrscheinlich nervöser als die Fahrer, wie lang wird wohl meine Arbeit halten? Diese Angst war nicht ganz unberechtigt. Kaum ist die EXC etwas warm gelaufen, pisst sie wieder Kühlflüssigkeit und ordentlich. Was nicht wirklich gut aber irgendwie beruhigend war, es war an einer neuen Stelle, nicht da wo ich dran gearbeitet habe(davon gehe ich bis zum heutigen Tag aus). Der Schlaue unter euch denkt jetzt, Panzerband und das Problem ist gelöst!? Ja, war leider nicht so. So musste die Motorradschlampe die EXC 400 wieder zum Hänger stellen. Die Stimmung war gelinde gesagt, etwas am Arsch. Aber wie so oft ist manch eine Situation nicht so schlimm wie sie am Anfang wirkt. Da der Sixday Pilot(auf dem folgenden Bild sieht man ihn mit seinen zwei stärksten Konkurenten) so schnell und aufmerksam war, dass die Strecke ihn schon nach zwei Runden langweilte, durfte die Motorradschlampe dann jeweils die restliche Zeit der drei Trainingseinheiten mit der KTM EXC 300 Sixdays fahren.



Was ich in der Zwischenzeit gemacht habe? Ich habe erstmals die Stimmung genossen. Man kann sich das nicht vorstellen wie geil das ist, da kommt kein Youtubevideo dran. Es riecht nach Benzin, es stäubt die ganze Zeit und der Klang der Motorräder, eine Oper ist ein Scheissdreck dagegen. Wenn ich auf einer Crosspiste bin, ist das wie Meditation, so stell ich mir das jedenfalls vor.
Aber ich war nicht nur zum meditieren da. Ich hatte natürlich meine Kamera mit dabei und schoss unzählige Fotos. Professionell und super scharf ist etwas anderes aber sie sind mit Liebe gemacht. Hier ein paar Schnappschüsse. Am Schluss mussten die Motorräder zum aufladen noch gewendet werden und aus diesem Grund durfte ich dann noch mit der Sixdays und der Yämi eine kleine Schlaufe fahren, dieser Samstag war grandios!





0 Kommentar(e):

Kommentar hinzufügen