Die Zukunft des Zweirad-Rennsports: Alles über die brandneuen MotoGP-Regeln für 2027!

In der vergangenen Woche wurde das neue Reglement der MotoGP, dass 2027 in Kraft treten wird, veröffentlicht. Mit diesen Änderungen will die Dorna die MotoGP sicherer, nachhaltiger und och spektakulärer machen. Man versucht auch näher an die strassentauglichen Motorräder zu kommen.

Starten wir beim Herzstück, dem Motor. Die Grösse der Motoren wird von bisherigen 1000 ccm auf 850 ccm reduziert. Die maximale Bohrung wird von 81 auf 75 mm verkleinert. Diese Massnahmen führen zu weniger Leistung und somit tieferen Höchstgeschwindigkeit, was wiederum zu mehr Sicherheit führt. Das Ganze führt aber auch dazu, dass die Motorräder strassentauglicher werden. Damit die MotoGP effizienter wird, dürfen die Fahrer nur noch 6 statt 7 Motoren pro Saison verwenden.

Ab 2027 wird mit 100% nachhaltigen Kraftstoff gefahren. Bis anhin lag der Anteil des nachhaltigen Kraftstoffes bei 40%. Der Tankinhalt der MotoGP-Maschinen wird von 22 auf 20 Liter reduziert. Das heisst für die Sprintrennen dürfen nur noch 11 Liter Kraftstoff getankt werden.

Ein weiterer wichtiger Teil an den Änderungen vorgenommen wurden ist die Aerodynamik. Sie wird reduziert und strenger kontrolliert. Der obere Teil der Frontverkleidung wird 50 mm schmaler und die Nase wird 50 mm nach hinten verschoben. Dies soll zur Folge haben, dass die Auswirkungen der Aerodynamik auf den Graden und in den Bremszonen verringert werden. Man verspricht sich daraus noch engere Rennen und mehr Überholmanöver. Die Aerodynamik hinter dem Fahrer werden Teil der Homolgation sein und dürfen nur noch einmal pro Saison aktualisiert werden.

In Punkto Fahrwerk werden die Ride-Height- und Holeshot-Geräte verboten sein. In der MotoGP wird das Ride-Height-System verwendet, um die Fahrwerksgeometrie während des Rennens anzupassen und so die Leistung des Motorrads auf verschiedenen Streckenbedingungen zu optimieren. Mit dem Holeshot-Gerät wird die Federung komprimiert. Diese beide Funktionen werden ab 2027 die Fahrer nicht mehr unterstützen, wodurch das Können des Fahrers umso mehr gefragt sein wird.

Damit das Feld noch dichter wird, werden nach allen Sessions die GPS-Daten von allen Teams veröffentlicht. So erhalten weniger erfolgreiche Teams Zugang zu Daten von erfolgreicheren Teams und können von deren Ergebnissen profitieren.

Ich persönlich sehe in vielen Punkten eine möglichekit für ein noch durchmischteres Feld und freue mich darauf. Dass 100% nachhaltig gefahren wird, finde ich auch super, denn das fördet die Forschung und das ganze wird irgendwann auch für die "Normalen" erschwinglich.Was meint Ihr? schreibt es in die Kommentare!

Quelle: motogp.com




1 Kommentar

Weil mein ursprünglicher Kommentar von der Technik gefressen wurde, habe ich einen Artikel in meinem Blog dazu geschieben: https://griesgram999.wordpress.com/2024/05/12/neue-motogp-regeln-ab-2027-mein-kommentar/